Robinson & Rohe - (USA)

feat. Jean Rohe & Liam Robinson

Sonntag, 4. März 2018, 20.30 - im Pflegidach, Muri
Robinson & Rohe (USA)

Der grosse Hunger nach Musik und Liebe.  

Fragt man «Robinson & Rohe», wie ihr Duo entstanden ist, schauen sie sich an, als wollten sie sagen: Mit welchem Anfang sollen wir anfangen? Denn die beiden kennen sich seit mehr als einem Jahrzehnt und entwickelten eine Freundschaft, während dem sie ihre getrennten Karrieren verfolgten - vom Spielen brasilianischer Jazz-Gigs bis zum Komponieren von Orchesterpartituren.   In diesen Jahren entwickelten sich die beiden zu eigenständigen Künstlern. Liam Robinson hat seine weitreichenden Fähigkeiten als Original-Darsteller des mit dem Tony Award ausgezeichneten Stücks "Warhorse", als musikalischer Leiter von Anaïs Mitchells Off-Broadway-Volksoper "Hadestown", als Komponist im Red Light New Music-Kollektiv, und als Mitglied der Becca Stevens Band feingeschliffen. Unterdessen begann Jean Rohe mit ihrer Band, Jean Rohe und der "End of the World Show" zu touren und Aufnahmen zu machen. Mit ihrer eindringlichen, umfangreichen Stimme begann sie Auszeichnungen zu sammeln. Sie erregte grosse Aufmerksamkeit mit der alternativen Hymne für die Vereinigten Staaten "National Anthem: Arise! Arise!", die immer noch von Chören und Bands im ganzen Land aufgeführt und aufgenommen wird und in der Songbook-Fortsetzung «Rise Up Singing» veröffentlicht wurde.  

Eines Nachmittags sassen die beiden an Robinsons Küchentisch und tauschten Harmonien aus, während sie einige der alten Volkslieder sangen, mit denen sie beide aufgewachsen waren. Am Ende eines Liedes, sagt Rohe, sassen wir beide schweigend da, denn sie hörten, dass ihre zwei Stimmen Potenzial für etwas Grosses hatten. Es ist eine magische Sache, wenn man eine Seelenverwandte trifft, sagt Robinson. Sie begannen, Texte und Musik auszutauschen. Der kollaborative Prozess war der Beginn dessen, was zu ihrem Debut-Album "Hunger" wurde.

Es war aber auch der Beginn ihrer Liebesgeschichte. Robinson erinnert sich an ein Liebeslied über Rohe in ihrer Beziehung. Er wusste, dass es nicht zu einem anderen Instrument gehören konnte, als zum Banjo. Das einzige Problem war, dass er kein Banjo-Spieler war. Für ihn war die Lösung einfach: Ich musste lernen, wie man das Banjo für diese Songs spielt, sagt er und fügt an, es hat eine Weile gedauert! Rohe widerspiegelt diesen kompromisslosen Drang, das zu liefern, was die Songs von ihnen verlangen, und sagt, dass ihr Gitarrenspiel in den letzten Jahren einen neue Ebene erreicht hat. Es kam alles aus der Notwendigkeit, diese Songs in der Art auszudrücken, wie sie ausgedrückt werden müssen. All diese Liebe und Arbeit schwingt in „Hunger“ mit. Hier wird die Tendenz zur Romantisierung, die oft im traditionellen Folk und in der Americana zu hören ist, mit kraftvollen, neugierigen Texten und wundervollen Harmonien auf den Boden der Tatsachen gebracht. „Hunger“ ist eine Platte voller Songs über Liebe und Land – und oft gleichzeitig.
Wir freuen uns, dass Robinson & Rohe damit nach Muri kommen.

Jean Rohe – Vocals & Guitar
Liam Robinson - Vocals & Guitar