Aus der Neuen Welt

Das Tonhalle-Orchester Zürich in Muri

Samstag 27. Mai 2017, 19.30 Uhr, Festsaal Kloster Muri
Philippe Litzler, Trompete
Heinz Saurer, Trompete
Lionel Bringuier, Leitung

Programm
Antonin Dvorak - Czech Suite Op.39
Antonio Vivaldi - Konzert fur 2 Trompeten und Orchester C-Dur
Antonin Dvorak - Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt"

Eintrittspreise
Kat Premium: 80/40
Kat. A 50/25
Kat B 35/10

Abendkasse 18.30
Konzertbar 18.30

Das Tonhalle-Orchester Zürich gehört zu den besten Sinfonieorchestern der Welt. Richtungsweisende CD-Einspielungen haben ihm den Weg an die Spitze geebnet: Begeistertes Publikum und anerkennende Kritiken. Das Orchester hat weltweit wichtige Preise erhalten. Seit der Saison 2014/15 ist Lionel Bringuier Chefdirigent und Music Director des Tonhalle-Orchesters Zürich.

Lionel Bringuier
studierte am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris Cello bei Philippe Muller und Dirigieren bei Zsolt Nagy. Weitere Impulse erhielt er in den Meisterklassen von Péter Eötvös und János Fürst. Sechs Jahre lang war er Resident Conductor beim Los Angeles Philharmonic, 2009
bis 2012 zudem Chefdirigent des Orquesta Sinfónica de Castilla y León. Seit der Saison 2014/15 ist er Chefdirigent und Musikalischer Leiter des Tonhalle-Orchesters Zürich.
Nach erfolgreicher Etablierung des Creative Chairs wird Lionel Bringuier diese Saison mit dem Komponisten und Dirigenten Péter Eötvös zusammenarbeiten sowie mit dem österreichischen Multiperkussionisten Martin Grubinger als Artist in Residence. Im Herbst 2016 ist er mit dem Tonhalle-Orchester Zürich und den Solisten Lisa Batiashvili und Nelson Freire auf Tournee in den grossen Musikzentren Südamerikas. 2016/17 gibt Lionel Bringuier sein Debüt an der Opéra National de Paris und dirigiert eine Neuproduktion von Bizets «Carmen». Zudem gibt er bei den Salzburger Festspielen und beim Wolf Trap Center for the Performing Arts, der Sommerresidenz des National Symphony Orchestra Washington, seinen Einstand. Enge Verbindungen unterhält er weiterhin zum Cleveland Orchestra, Los Angeles Philharmonic, San Francisco Symphony, zur NDR Radiophilharmonie, zu den Münchner Philharmonikern und den Wiener Symphonikern.  Er hat zahlreiche Uraufführungen dirigiert, u.a. von Kaija Saariaho, Marc-André Dalbavie, Magnus Lindberg, Rebecca Saunders und Esa-Pekka Salonen. Für seine künstlerischen Leistungen wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. «Médaille d'or à l'unanimité avec les félicitations du jury à l'Académie Prince Rainier III de Monaco» und «Médaille d'or» Nizza. Ausserdem wurde er mit Preisen der Schweizer Stiftung Langart und der Cziffra Foundation bedacht.   www.lionelbringuier.com

Philippe Litzler, Trompete
Heinz Saurer, Trompete
Heinz Saurer studierte Trompete am Konservatorium Zürich. Er schloss mit dem Orchester- und Lehrdiplom im Hauptfach Trompete bei Claude Rippas ab. Danach erlangte er an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg im Breisgau (D) in der Trompetenklasse von Prof. Anthony Plog das Konzertreifediplom mit Auszeichnung. Heinz Saurer ist seit dem Jahre 2000 Solo-Trompeter des Tonhalle-Orchesters Zürich. Er ist Mitglied im Swiss Brass Consort und im Sirius Brass für welche er viele Arrangements schreibt. Zwischen 2005-2015 war Heinz Saurer Gastdozent an der Musik-Akademie der Stadt Basel, sowie Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste mit Schwerpunkt Orchesterstellen, Probespieltraining, Piccolo- und Barocktrompete
Philippe Litzler
Im Alter von vier Jahren beginnt Philippe Litzler, geboren am 13. November 1969 in Mulhouse (F), in der Feuerwehrkappelle von Saint-Louis unter der Leitung seines Vaters Charles Litzler, seine musikalische Karriere. Zwei Jahre später versuchte er sich im Spiel mit dem Clairon in der Stadt- und Feuerwehrmusik von Saint-Louis unter dem heutigen Namen Harmonie-Orchester von Saint-Louis. Einige Jahre später beginnt er sein Musikstudium an der Musikschule seiner Geburtsstadt. Nachdem er hier seine Auszeichnung erhielt, und ohne die traditionellen Ausbildungswege zu bestreiten, folgte Philippe Litzler in den Jahren 1987 bis 1989 dem Unterricht von André Daire an der Musikschule „École Normale de Musique“ in Paris wo er seine Ausbildung mit den höchsten Auszeichnungen abschliessen konnte: im Jahr 1988 mit dem „Diplôme Supérieur d'Exécution“ und im Jahr 1989 dem Konzertdiplom „Diplôme Supérieur de Concertiste“. 1988 besucht er parallel zur „École Normale de Musique“ die Klasse von Pierre Thibaud am „Conservatoire National Supérieur de Musique“ in Paris. Er erhält 1990 den ersten Preis in Kammermusik und 1991 den ersten Preis in Trompete, und diesen als erster Kandidat überhaupt, mit einer einstimmigen Gratulation der Jury. Seit dem Alter von fünfzehn Jahren tritt Philippe Litzler zusammen mit grossen Orchestern aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz auf. Dazu gehören das französische Nationalorchester, das philharmonische Orchester von Strassburg, das Symphonieorchester von Radio Saarbrücken, das Symphonieorchester von Basel, das Orchester der Oper Zürich sowie das Orchester der Tonhalle Zürich. Diese Auftritte verschafften ihm Gelegenheit, die namhaftesten Orchesterdirigenten der internationalen Szene kennen zu lernen. Dazu gehören unter anderem Armin Jordan, Nello Santi, Charles Dutoit, Seiji Ozawa, Riccardo Muti, Franz Welser-Möst und David Zinman. Von 1991 bis 2005 bekleidete Philippe Litzler den Posten Solotrompete Supersolist des Nationalorchesters von Frankreich. Die musikalischen Direktoren waren in dieser Zeit Charles Dutoit und Kurt Masur. Unter der Leitung von Charles Dutoit interpretierte er das Concerto für Trompete und Orchester „The Mysteries of the Macabre“ des Komponisten György Ligeti in einer europäischen Uraufführung. 1994 absolvierte er eine Tournee in mehreren lateinamerikanischen Ländern mit dem Instrumentalensemble „La Follia“.