Kenny Werner Trio (USA)

feat. Ari Hoenig & Johannes Weidenmüller

Sonntag, 3. Dezember 2017, 20.30 - im Pflegidach, Muri
Kenny Werner Trio (USA)

Der Mann der mühelosen Meisterschaft.  

Der Pianist, Komponist, Musiklehrer und Guggenheim Fellow Kenny Werner beeinflusst den Jazz seit mehreren Jahrzehnten massgeblich. Kenny Werner trat Anfang der 1980er Jahre häufig mit Archie Shepp auf und wurde 1984 Mitglied des Mel Lewis Orchestra. 1996 veröffentlichte Kenny Werner das Lehrbuch „Effortless Mastery“ (Mühelose Meisterschaft), welches bis heute grosse Erfolge feiert. Werner gibt Workshops rund um die und unterrichtet an der New York University.  

Kenny Werner ist seit Jahrzehnten eine treibende Kraft in der New Yorker Szene. Dortige Blätter wie die „Village Voice" schreiben: „ein Stilist: seine Soli beginnen massvoll und werden zu geheimnisvollen Ritten in die Dunkelheit" und die „New York Times": „ein Pianist, der furchterregende Technik mit forschender Spiritualität abtönt". Kenny Werner kann 24 Aufnahmen unter eigenem Namen aufbieten, darunter auch sein jüngstes Trio-Album The Melody.  

Die Kunst, ereignisreich an einem Strang zu ziehen - Das Trio des grossen amerikanischen Pianisten Kenny Werner mit dem Klangfarben-Drum-Künstler Ari Hoenig und dem immens beweglichen Bass-Virtuosen Johannes Weidenmüller schafft auf hochdifferenzierte Art Musik aus einem Guss – Melodien zum Schwelgen.  

Eine funkelnde Brillanz haben sie, die Aufnahmen auf der CD „Melody“. Auf Anhieb fesseln die wache Interaktion und die augenzwinkernde Lockerheit des Spiels. Jeder Takt bringt hier unvorhersehbare Details, ob im Part des Pianisten und Bandleaders, des Bassisten oder des Schlagzeugers. Da greift alles mit grosser Dichte ineinander, verschränkt sich reizvoll – und ist doch aus einem Guss.
Nicht umsonst hat Pianist Kenny Werner diese Einspielungen unter das Motto „The Melody“ gestellt. Ein fein verästeltes Miteinander findet hier zu einer gemeinsamen Trio-Melodie, die stets ergreift und die voller Humor steckt. Den wiederum bemerkt man schnell etwa am Ende des ersten Stückes: Die in ein geistsprühendes Gewand gesteckte populäre Ballade „Try To Remember“ mündet in ein souverän als Schlusspointe hingeworfenes Zitat aus einem berühmten Calypso-Stück des Saxophonisten Sonny Rollins. Voller beiläufig eingestreuter Überraschungen stecken die Aufnahmen dieser CD – mit der das Kenny Werner Trio ein starkes Statement für die Lebendigkeit einer traditionsreichen Besetzung abgibt: das Klaviertrio. Hier hat es ein prägnantes Eigenleben voller spielerisch ungewöhnlicher Momente.          

Kenny Werner (piano)
Ari Hoenig (drums)
Johannes Weidenmüller (bass)