Öffentliche Führung im Museum Kloster Muri

Sonntag, 17. Dezember 2017, 14.00
Der Besucher erlebt die Geschichte des im Jahr 1027 von den Habsburgern gestifteten Klosters Muri. Erzählt wird anhand einzigartiger Exponate seine beeindruckende und wechselvolle Zeitgeschichte von der Reformation, dem Barock mit seiner Pracht- und Machtentfaltung bis hin zur Vertreibung des Ordens und der Auflösung des Klosters 1841. Geschichten geben Einblicke in das Leben ausgewählter Äbte und Mönche sowie der mächtigen Habsburgerdynastie.
Prunkvolle Monstranzen, funkelnde Kelche, kostbar bestickte liturgische Gewänder, die berühmten Stifterscheiben im Kreuzgang sowie die Schweiz weit einzigartige Barockkirche führen dem Besucher die historische Bedeutung, die Macht und den Glanz des Benediktinerklosters Muri vor Augen.

Zeuge der bald tausendjährigen Verbundenheit des Klosters Muri mit dem Hause Habsburg sind die Gräber. In der Klosterkirche haben die Habsburger Stifter des Klosters Muri und die frühen Mitglieder der Herrscherdynastie ihre letzte Ruhestätte gefunden. Auch im 20. Jh. kehrten die Habsburger wieder hierher zurück und knüpften an diese uralte Familientradition an: In der Loretokapelle ruhen die Herzen des letzten österreichischen Kaiserpaars Karl. I und Zita und die sterblichen Überreste anderer Mitglieder der Kaiserfamilie.

Die Führerinnen und Führer vom Museum Kloster Muri freuen sich auf neugierige und zahlreiche Besucher. Dieses Angebot richtet sich an interessierte Einzelbesucher.

Dauer 90 Minuten
Ohne Anmeldung
Eintrittskosten regulär Link
Museumsführung gratis
Treffpunkt im Besucherzentrum Kloster Muri

Kontakt: Muri Info, Marktstrasse 4, 5630 Muri, 056 664 70 11